Kesselgulasch – was lange köchelt wird einfach lecker

Am Wochenende gab es mal was Ausgefallenes, sozusagen ein kleines Küchen- oder besser gesagt Gartenhighlight. Grillen kann schließlich jeder, oder? Liebe Freunde hatten sich zum Besuch angekündigt, und in solchen Angelegenheiten scheue ich ja sowieso keine Mühen… es gab also Kesselgulasch.

Wer das Gericht noch nicht kennt, bekommt jetzt einen kleinen Überblick gratis zum Rezept dazu (der Rest überspringt den Abschnitt einfach und hüpft weiter zum Rezept). Kesselgulasch stammt ursprünglich aus Ungarn und wurde aus Mangel einer ordentlichen Unterkunft von den Viehhirten am offenen Feuer im Kessel gekocht. Ein richtiger Gulasch wird mit Rindfleisch gemacht. Doch schon an den weiteren Zutaten scheiden sich die Geister, denn grundsätzlich sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Außerdem eignet sich Kesselgulasch gerade zu ausgezeichnet für riesige Mengen. Nur der Kessel setzt die Grenzen.

Also los geht es:

Rena’s Kesselgulasch

Vorab das Gulasch kann komplett auf einer Feuerstelle zubereitet werden oder ihr arbeitet auf dem Herd vor. Ich habe zuerst auf dem Herd und dann später auf die Feuerstelle gewechselt so musste ich nicht die gesamte Zeit die Feuerstelle im Auge behalten. Wann ihr also die Feuerstelle vorbereitet liegt ganz bei euch. Aber egal wann ihr das Feuer anmacht, bitte achtet in jedem Fall und unbedingt zu aller erst auf Sicherheit. Die Feuerstelle muss zwingend sicher auf ebenem nicht brennbarem Grund stehen, weit genug von Häusern und Schuppen weg sein, Löschwasser oder ein Gartenschlauch sollten griffbereit in der Nähe sein und das Feuer darf niemals unbeaufsichtigt sein. Ihr arbeitet hier mit offenem Feuer, es herrscht also Verbrennungsgefahr. Achtet bitte auch darauf das ihr geeignete Kleidung tragt, ein Flatterkleidchen hat nichts am offenen Feuer zu suchen!!!

Nur zur Sicherheit: Ich übernehme keine Verantwortung für entstehende Schäden (Weder wenn ihr euch, euer Haus, den Hund, Garten oder Ähnliches in Feuer setzt)!

Jetzt wo das geklärt ist geht es aber wirklich mit der Zubereitung los:

Benötigte Utensilien:

  • Feuerfester Kessel
  • Feuerstelle (z. B. Feuerkorb / -schale / Dreibein, etc.)
  • Feuerholz
  • Langer Kochlöffel
  • Ofenhandschuhe

Zutaten (ca. 10 -12 Portionen):

  • 2 kg Rindfleisch (Ober- / Unterschale / Schulter)
  • 3 Gemüsezwiebeln
  • 1,5 kg Kartoffeln (festkochend)
  • 1 kg Paprika
  • 1 l Rinderfond
  • 2 Flaschen trockner Rotwein
  • 800 gr Sauerkraut / Bayrisch Kraut
  • Tomatenmark
  • Paprika edelsüß
  • Paprika rosenscharf
  • Kümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Öl zum Anbraten

Zubereitung:

  • Rindfleisch waschen, trocken tupfen und in gleichgroße Würfel schneiden. Die Würfel dürfen ruhig schön groß ausfallen (drei bis fünf cm sind vollkommen okay da das Fleisch schön lange vor sich hin schmort kann es später leicht mit einem Löffel zerteilt werden) und mit Paprika edelsüß und rosenscharf (ganz nach Geschmack) bestäuben
  • Zwiebeln halbieren und in Streifen schneiden
  • Öl im Kessel erhitzen, Tomatenmark kurz anschwitzen, dabei rühren nicht vergessen da das Tomatenmark schnell anbrennen kann und dann bitter wird, Zwiebeln zugeben und glasig dünsten.
  • Zwiebeln wieder herausnehmen , zur Seite stellen.
  • ggf. etwas Öl in den Kessel geben, Fleisch ins heiße Öl geben und rund um braun anbraten.
  • Zwiebeln wieder hinzugeben alles noch mal kräftig anbraten, mit dem Rinderfond und der ersten Flasche Rotwein ablöschen.
  • Jetzt ist Geduld angesagt das Fleisch mindestens vier Stunden (besser sogar fünf Stunden) bei mittlerer Hitze und geschlossenem Deckel schmoren lassen, gelegentlich rühren und ggf. Wein oder Wasser nachgießen.
  • In der Zwischenzeit Kartoffeln und Paprika  schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Kartoffeln dürfen solange der Gulasch schmort mit Wasser bedeckt auf ihren Einsatz warten.
  • Sauerkraut gut mit kaltem Wasser ausspülen, und abtropfen lassen ansonsten wird es im Gulasch zu dominant (bei Bayrisch Kraut könnt ihr euch das Ausspülen sparen)
  • Feuerstelle vorbereiten und Feuer sachgemäß entflammen (ich wiederhole: bitte achtet hier unbedingt auf Sicherheit, die Feuerstelle sollte absolut sicher und auf nicht brennbarem Grund stehen, Löschwasser oder Gartenschlauch bereitstellen und die Feuerstelle niemals unbeaufsichtigt lassen!!!)
  • Gulasch mit Paprika, Salz, Pfeffer, Kümmel und Tomatenmark abschmecken
  • Die geschnittenen Paprika, Kartoffeln  und Sauerkraut dem Gulasch hinzufügen
  • mit dem Restlichen Wein auffüllen, ggf. noch etwas Wasser zufügen, der Gulasch darf ruhig etwas dünner ausschauen das kocht auf dem Feuer wieder ein.
  • Zwischendurch rühren nicht vergessen
  • Die Kartoffeln  sollten eigentlich innerhalb von 30 bis 40 Minuten gar sein.  Fischt euch zwischendurch ruhig ein Kartoffelstückchen raus und probiert ob sie schon durch sind, auf dem Feuer kann es schon mal ein bisschen länger dauern bis sie garen.
  • Der Gulasch sollte eine schöne sämige Konsistenz haben, wenn er euch noch zu dünn erscheint lasst ihn einfach weitere 10 Minuten köcheln.

Zum Gulasch passt ein Klecks Sauerrahm oder saure Sahne und frisches Baguette / Brot.

Lasst es euch schmecken!

Feurige Grüße

Eure Rena