London – sechs Nächte, sieben Tage – Teil 3

Kommen wir nun zu meinem dritten und letzten Teil der London-Woche. Interesse an Teil 1 & Teil 2?

Tag 5 – Shopping, Shopping, Shopping…

Ganz ehrlich, wenn ihr euch nicht einen Tag freihaltet um in London, die nahezu unbegrenzten Einkaufsmöglichkeiten zu erkunden, kann ich nur sagen selbst schuld. London bietet von dem kleinen Trödelmarkt zum Designerlabel alles was sich das Herz wünschen kann. Deswegen eine kleine Auflistung an Einkaufs- und Bummelmöglichkeiten:

  • Camden Lock & The Stables –  Eigentlich handelt es sich hier um verschiedene Märkte die fließend in einander übergehen. Gerade seit ihr noch an Ständen mit günstigen Klamotten und billigen Sonnenbrillen vorbei geschlendert und schon erschnuppert ihr im nächsten Moment leckeres Streetfood. Da kann einem schon mal das Wasser im Mund zusammen laufen. Ein paar Ecken weiter dürft ihr dann in aller Ruhe bei Ständen mit schicken in Leder gebundenen Büchern und ausgefallener Deko stöbern. Der Camden Lock hält für jeden was bereit. Doch da er nicht mehr als Geheimtipp gilt, bringt Geduld mit, hier kann es gerade am Nachmittag extrem voll werden. Teilweise ist dann auch die Tube Station Camden Town wegen Überfüllung gesperrt. Entweder ihr weicht auf Busse aus oder ihr lauft ein kleines Stück zur nächsten Station. Übrigens unter der Woche ist zwar immer noch viel los, aber es ist nicht ganz so überlaufen.
  • Regent and Oxford Street – Vor Weihnachten der Hingucker im West End (ich sag nur Lichteralarm), besticht die Oxford Street wie auch die Regent Street durch ein Großaufgebot an namhaften Läden. Wer jetzt jedoch nur an Designer und Highfashion Label denkt ist falsch gewickelt. Es findet sich auch ohne Probleme was für den kleineren Geldbeutel. Einfach vom Piccadilly Circus losmarschieren. Ihr werdet sicherlich fündig.
  • Brick Lane – Die Brick Lane ist aktuell das must visit in London. Sie liegt im Stadtteil Spitalfields und damit in einem der angesagtesten Viertel. Warum? Ganz einfach… Rund um die Brick Lane findet sich unglaubliche Street Art. Praktisch an jeder Wand finden sich wahrhafte Kunstwerke. Schnappt euch unbedingt eine free Walking Tour Guide. Die Jungs und Mädels wissen unglaublich viele Hintergrundstorys und kennen die besten Ecken. Meistens dauern solche Touren rund 90 Minuten bis 2 Stunden. Lohnt sich in jedem Fall (nicht nur für einen ersten Überblick).
  • Notting Hill Farmer’s Market / Portobello Road Market – Ihr steht auf Trödelmärkte? Dann nichts wie hin zum Portobello Road Market. Während unter der Woche hauptsächlich Lebensmittel und Blumen auf den Auslagen feilgeboten werden. So wird am Wochenende allerlei Antikes und natürlich auch jede Menge Kleinkram ausgepackt. Was gibt es denn Besseres als an einem Samstag morgen mit einem Kaffee in der Hand zwischen den Ständen herum zu schlendern? Sozusagen auf den Spuren von Julia Roberts und Hugh Grant durch Notting Hill… Hach…
  • Borough Market – Egal was ihr vorher tut, kommt mit absolut leerem Magen. Und das meine ich wortwörtlich… Auf dem Borough Market findet ihr nicht nur super frisches Obst und Gemüse, sondern vor allem ausgefallenes Street food. Es gibt vom indischen Curry bis zum japanischen Burger einfach alles was einem das Wasser im Mund zusammen laufen lässt. Versprochen… Hier findet sich garantiert für jeden Geschmack etwas. Und auch für einen süßen Abschluss findet sich unter Garantie etwas.
  • Covent Garden –  Natürlich gibt es hier wie nahezu überall in London tolle Läden und schöne Stände, aber das eigentlich Interessante am Covent Garden sind die Straßenkünstler. Lange müsst ihr nicht suchen, ihr stolpert hundertprozentig über einen der vielen Straßenkünstler rund um den Covent Garden. Stellt euch dazu und genießt die Show. Stromert ein wenig durch die Gassen (ganz in der Nähe findet ihr übrigens Neal’s Yard) denn in Soho gibt es wahnsinnig gute Restaurants 😀

Tag 6 – Kew Royal Botanic Garden

Mein letzter Tag in London sollte ganz und gar im Freien stattfinden. Da ich ja sowieso schon total in englische Gärten verliebt bin und ich mir so sehr einen eigenen englischen Cottagegarten wünsche, was sollte da also besser passen als den Tag im Royal Botanic Garden zu verbringen. Etwas außerhalb vom Londoner Innenstadttrubel ist dieses wunderschöne Stück Land zu finden. Der Park ist so liebevoll gestaltet und für jeden Naturliebhaber ein absolutes Muss. Es gibt nicht nur wunderschöne Themenbereiche, sondern auch tolle „Gewächshäuser“. Ich schreibe Gewächshäuser bewusst in Anführungsstrichen… warum? Schaut einfach in die Fotos, dann versteht ihr es… 😉 Unter anderem findet sich dort ein Baumwipfel-Pfad. Wer halbwegs schwindelfrei ist sollte definitiv einen Abstecher in die Baumkronen wagen. Der tolle Ausblick ist garantiert. Außerdem habt ihr in Kew einige riesige tropische Gewächshäuser. Unter anderem das älteste Gewächshaus aus der Kombination Stahl und Glas. Das Palmhaus wurde erst vor kurzem komplett überholt und zeigt einige seltene Pflanzen die von über all aus der Welt zusammengetragen wurden… aber seht selbst…

 

Und während ich den Beitrag noch mal quer lese packt mich schon wieder die Lust, ein Ticket nach London zu buchen… Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen ebenfalls Lust auf die britische Hauptstadt machen. Übrigens ja mein Blog beinhaltet wie immer ggf. Werbung da ich ja über diverse Ausflugsziele schreibe. Aber wie immer ist diese absolut umbeauftragt und vor allem unbezahlt. Sowohl die Reise wie auch die Eintrittspreise sind von mir selbstständig finanziert. 😀

 

London – sechs Nächte, sieben Tage – Teil 2

Und weiter geht es mit meinem kleinen Ausflug nach London… Zum ersten Teil geht’s im Übrigen hier lang.

TAG 3 – Harrods – Albert Memorial – Kennsington Garden – Buckingham Palace – Fortnum & Masons – Piccadilly Circus – British Museum

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit super fluffigen Croissants und leckerem White Flat, ging es für mich vom East End Londons nach Belgravia. Der Stadtbezirk ist wirklich hübsch anzusehen. Neben den üblichen Verdächtigen wie das Luxuskaufhaus Harrods und natürlich das Instagramm gehypte Café Peggy Porschen, ist es wirklich lohnenswert einfach mal so durch die Straßen zu schlendern und die edwardianischen und viktorianischen Häuser mit teilweise beeindruckender Dekoration zu bewundern.

Von Belgravia ist es ein Katzensprung am Albert Memorial vorbei bis zum Kennsington Garden, der für mich schönste Park in London ist. Der „Sunken Garden“ gleich neben dem Kennsington Palace ist so unglaublich schön angelegt, die zugewachsenen Tunnel, und gewundenen Pfade verlocken zu einem gemütlichen Spaziergang. Hier ist vom Großstadttreiben nichts zu spüren. Kleiner Tipp von mir: Unbedingt Erdnüsse einpacken. Denn wer eine Nuss in der Tasche hat, der kann sich drauf verlassen, Besuch von einem der zutraulichen Eichhörnchen zu bekommen. 🙂

Da ich grundsätzlich gerne zu Fuß unterwegs bin, ging es gemütlich quer durch den Kennsington Garden, durch den Hyde Park rüber Richtung Buckingham Palace. Jedoch  solltet ihr die Strecke nicht unterschätzen (da ich den gesamten Tag gelaufen bin sind in Summe rund 20 km zusammengekommen). Die Lauffaulen unter euch müssen jetzt allerdings keine hektischen Flecken bekommen. London hat ein fantastisch ausgebautes Ubahn- und Bus-Netz. Ihr könnt also auch ganz bequem von einem zum nächsten Ort fahren. Ich genieße es nur die Stadt zu Fuß zu erkunden, dabei stolpert man nämlich regelmäßig über tolle Straßenzüge, kleine verträumte Parks oder interessante Einkaufsmöglichkeiten.

 

Den Abschluss diesen Kilometer reichen Tages bildete das British Museum. Leute alleine das Foyer ist der absolute Wahnsinn. Wer durch die Türen des Museums schreitet, ohne das ihm die Luft weg bleibt, dem ist meiner Meinung nach nicht mehr zu helfen.  Der absolute Wahnsinn. Plant euch in jedem Fall genug Zeit ein, denn das Museum ist riesig und es gibt viele interessante Artefakte zu bestaunen…

 

TAG 4 – Harry Potter Studio Tour

Der vierte Tag war im wahrsten Sinne des Wortes magisch. Es ging in die Harry Potter Studios. Um es kurz zu machen, wer die Filme liebt kann sich den Tagesausflug ruhig gönnen. Die Tour dauert länger als man vielleicht vermuten würde. Das liegt ganz einfach daran, das man nach einer persönlichen Begrüßung durch die Hauptdarsteller 😉 frei durch die Studios laufen kann und die unzähligen Requisiten bestaunen kann. Dabei gibt man selbst das Tempo an.  Für mich war das Highlight die Zauberer Bank Gringotts. Dort wurde es förmlich feuerheiß. Aber ich glaube am besten lasse ich für diesen Ausflug einfach die Bilder sprechen.

 

Wenn ihr noch genug Atem für den dritten Teil habt, geht es hier lang.

 

P.S.: Der Beitrag kann Werbung beinhalten, diese ist wie üblich weder bezahlt noch beauftragt. Alle Reisekosten sind von mir selbst bezahlt und nicht in irgendeiner Form gesponsert.

London – My all times favorite

Wenn es etwas gibt was ich wirklich wirklich liebe, dann ist es wohl das Reisen. Ich liebe es neue Orte zu entdecken, Kulturen kennen zu lernen und Länder zu bereisen. Es gibt Orte die schaut man sich einmal an und findet sie toll, spannend und sehenswert. Und dann gibt es diese Orte, die dich immer wieder magnetisch anziehen. Die dich von mal zu mal mehr in ihren Bann ziehen. Ein solcher Ort ist für mich London.

Ich liebe es durch die Viertel zu streifen und immer wieder neue Ecken zu entdecken. Abwechslung wird in London groß geschrieben. Da stehen alte historische Gebäude direkt neben moderner Architektur. Was normalerweise fehlplatziert wirken sollte, harmonisiert miteinander. An jeder Ecke gibt es Restaurants die Leckereien aus der ganzen Welt anbieten. Märkte mit allerlei Klamotten, Nützlichem und Unnützem, Lebensmitteln und Blumen scheinen förmlich überall darauf zu warten entdeckt zu werden. Londons Straßen pulsieren. Der Broker steht im Pub neben dem Gemüsehändler und plaudert über Sport. So ist das eben in London.

Normalerweise zieht es mich jedes Jahr einmal in Englands Hauptstadt. Dieses Jahr habe ich es leider nicht geschafft. Der Bau beansprucht momentan unsere gesamte Aufmerksamkeit und frisst hier und da schon mal an unserem finanziellen Handlungsspielraum rum. ABER letzte Woche war es dann so weit, ich habe ein neues „Opfer“ an Land gezogen, jemand der London bis dato noch nie gesehen hat. Natürlich habe ich mich freiwillig angeboten als Guide. In 2019 geht es wieder in meine Lieblingsstadt, gemeinsam mit meiner Schwester. Ich freue mich schon jetzt wie eine Verrückte. Eine ganze Woche. Juhu…

Wenn wir zurück sind gibt es einen Reisebericht mit haufenweise Fotos, versprochen… und so lange schwelge ich eben noch ein bisschen in Erinnerungen und plane unsere Reise.

Habt es fein,

eure Rena