36 Grad und es wird noch heißer…

Der Song von 2Raumwohnung (hey hier das obligatorische Warnschild –> Achtung Werbung da Markennennung… wie immer bei mir unbezahlt) trifft den Nagel ziemlich genau auf den Kopf. Wir haben den Sommer schlecht hin… seit April mehr oder weniger durchgängig tolles Wetter, viel Sonnenschein, wenig Regen und alles was zu einem solchen Sommer eben dazu gehört. Die Freibäder machen Sonderschichten, die Eisverkäufer müssen das verdiente Geld langsam aber sicher mit der Schubkarre zur Bank schaffen (1,50 EUR für eine Kugel Eis ist ja auch fast günstig), die Ventilatoren- und Klimaanlagenindustrie boomt, und auch die Kleiderindustrie muss ernsthaft darüber nach denken die Herbst-/Winterkollektion erst kurz vor knapp in die Läden zu bringen.

Denke ich an die vergangenen, sagen wir mal sieben, Sommer zurück war der Grundtenor noch „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?“ (hey das klappt heute mit den Liedtexten, also Achtung, Achtung Werbung!) Sommer die teilweise kühler waren als die Weihnachtstage. Sommer die durch und durch verregnet waren. Und jetzt wo er, der lang herbeigesehnte Sommer, da ist hört man es an allen Straßenecken schnaufen und jammern. „So eine Affenhitze!“ „Nicht auszuhalten, diese Temperaturen!“ und ähnliche Sätze sind an der Tagesordnung. Da fragt sich mein Zynikerherz doch so gleich „Ja was wollt ihr denn?“ Zu kühl ist Mist, Regen ist Mist, sommerliche Temperaturen scheinen aber auch Mist zu sein.

Ich gebe ja zu, das ich bei Temperaturen jenseits der 30 Gradmarke auch nicht sooooooo gerne im Büro hocke und arbeite. Da die Brötchen aber nunmal verdient werden müssen, muss man da wohl oder übel durch. Also einmal von der Tatsache abgesehen, dass die meisten unter uns, im Büro, auf der Baustelle oder wo auch immer sich ihr Arbeitsplatz befindet, den Großteil des Sommers verpasst, hält uns doch niemand davon ab nach der Arbeit die Wärme zu genießen. Italienisches Eis kann geschleckt, Biergärten gemeinsam mit Freunden und Bekannten unsicher gemacht, die Decke im Park ausgebreitet, der Grill angeschmissen, die Sonnenliegen ausgeklappt, der Strände besiedelt, die Füße in den warmen Sand gesteckt, die Sommernächte durchgetanzt, das lockere Herumschäkern genossen und ein kühler Cocktail getrunken werden.

All das funktioniert in einem richtigen Sommer doch so viel besser als bei Regenwetter und unterkühlten Temperaturen. Ich weiß nicht wie es euch so geht, aber der Sommer hat eine stimmungshebende Wirkung auf mich. Da fällt es mir leicht nicht bei jedem Mist aus der Hose zu springen und auch mal Dinge, die nicht ganz geradeaus laufen, mit Humor zu nehmen (wie z. B.  mein dezent verzögertes Bauvorhaben 😛 ).

Also lehnt euch auf eurer Strandliege zurück und genießt ihn, DEN Sommer! Durchgeschwitzt und vielleicht nur im Schatten, aber genießt ihn! Schnell genug kommt die trübe Jahreszeit und treibt uns in unsere Wohnungen und Häuser zurück. Geht raus. Legt euch auf eine, vielleicht nicht mehr ganz grüne, Wiese und beobachtet andere Leute. Schleckt ein Eis und macht den Eisverkäufer reich. Egal wie, aber genießt den Sommer!

Sommerliche Grüße vom heimatlichen Balkon.

Eure Rena