London – sechs Nächte, sieben Tage – Teil 2

Und weiter geht es mit meinem kleinen Ausflug nach London… Zum ersten Teil geht’s im Übrigen hier lang.

TAG 3 – Harrods – Albert Memorial – Kennsington Garden – Buckingham Palace – Fortnum & Masons – Piccadilly Circus – British Museum

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit super fluffigen Croissants und leckerem White Flat, ging es für mich vom East End Londons nach Belgravia. Der Stadtbezirk ist wirklich hübsch anzusehen. Neben den üblichen Verdächtigen wie das Luxuskaufhaus Harrods und natürlich das Instagramm gehypte Café Peggy Porschen, ist es wirklich lohnenswert einfach mal so durch die Straßen zu schlendern und die edwardianischen und viktorianischen Häuser mit teilweise beeindruckender Dekoration zu bewundern.

Von Belgravia ist es ein Katzensprung am Albert Memorial vorbei bis zum Kennsington Garden, der für mich schönste Park in London ist. Der „Sunken Garden“ gleich neben dem Kennsington Palace ist so unglaublich schön angelegt, die zugewachsenen Tunnel, und gewundenen Pfade verlocken zu einem gemütlichen Spaziergang. Hier ist vom Großstadttreiben nichts zu spüren. Kleiner Tipp von mir: Unbedingt Erdnüsse einpacken. Denn wer eine Nuss in der Tasche hat, der kann sich drauf verlassen, Besuch von einem der zutraulichen Eichhörnchen zu bekommen. 🙂

Da ich grundsätzlich gerne zu Fuß unterwegs bin, ging es gemütlich quer durch den Kennsington Garden, durch den Hyde Park rüber Richtung Buckingham Palace. Jedoch  solltet ihr die Strecke nicht unterschätzen (da ich den gesamten Tag gelaufen bin sind in Summe rund 20 km zusammengekommen). Die Lauffaulen unter euch müssen jetzt allerdings keine hektischen Flecken bekommen. London hat ein fantastisch ausgebautes Ubahn- und Bus-Netz. Ihr könnt also auch ganz bequem von einem zum nächsten Ort fahren. Ich genieße es nur die Stadt zu Fuß zu erkunden, dabei stolpert man nämlich regelmäßig über tolle Straßenzüge, kleine verträumte Parks oder interessante Einkaufsmöglichkeiten.

 

Den Abschluss diesen Kilometer reichen Tages bildete das British Museum. Leute alleine das Foyer ist der absolute Wahnsinn. Wer durch die Türen des Museums schreitet, ohne das ihm die Luft weg bleibt, dem ist meiner Meinung nach nicht mehr zu helfen.  Der absolute Wahnsinn. Plant euch in jedem Fall genug Zeit ein, denn das Museum ist riesig und es gibt viele interessante Artefakte zu bestaunen…

 

TAG 4 – Harry Potter Studio Tour

Der vierte Tag war im wahrsten Sinne des Wortes magisch. Es ging in die Harry Potter Studios. Um es kurz zu machen, wer die Filme liebt kann sich den Tagesausflug ruhig gönnen. Die Tour dauert länger als man vielleicht vermuten würde. Das liegt ganz einfach daran, das man nach einer persönlichen Begrüßung durch die Hauptdarsteller 😉 frei durch die Studios laufen kann und die unzähligen Requisiten bestaunen kann. Dabei gibt man selbst das Tempo an.  Für mich war das Highlight die Zauberer Bank Gringotts. Dort wurde es förmlich feuerheiß. Aber ich glaube am besten lasse ich für diesen Ausflug einfach die Bilder sprechen.

 

Wenn ihr noch genug Atem für den dritten Teil habt, geht es hier lang.

 

P.S.: Der Beitrag kann Werbung beinhalten, diese ist wie üblich weder bezahlt noch beauftragt. Alle Reisekosten sind von mir selbst bezahlt und nicht in irgendeiner Form gesponsert.